Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zur Bildergalerie . Zum Seiteninhalt

Header-Slider

Dein Ziel fest vor Augen

Polizistin beim Training an einem Seil

Das bringst du mit.

Wir suchen dich als Teil unseres Teams!
Egal welches Geschlecht, welche Hautfarbe oder Religion.

Grundvoraussetzungen für dein Studium oder deine Ausbildung sind, neben der Erfüllung allgemeiner beamtenrechtlicher Erfordernisse, eine polizeiärztlich bescheinigte Diensttauglichkeit sowie das erfolgreich absolvierte Testverfahren.

Schulische Voraussetzungen

Bewerben kannst du dich ganz einfach mit deinem aktuellen Zeugnis (z. B. dem Halbjahreszeugnis der neunten/elften Klasse). Nach deinem Schulabschluss erfolgt die Bewerbung mit dem Schulabschlusszeugnis.

Für den mittleren Dienst (Ausbildung) kannst du dich bewerben mit:

  • Hauptschulabschluss in Verbindung mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung
  • Realschulabschluss
  • Fachhochschulreife
  • Abitur, Fachabitur

Für den gehobenen Dienst (Studium) kannst du dich bewerben mit:

  • Fachhochschulreife
  • Abitur, Fachabitur oder
  • einem diesen Abschlüssen gleichgestellten Abschluss

Selbstverständlich kannst du dich auch mit einem höheren Bildungsabschluss (z. B. ein abgeschlossenes Studium) für die Laufbahn des mittleren oder gehobenen Polizeivollzugsdienstes bewerben.

Einstellungsvoraussetzungen

In den Vorbereitungsdienst einer Laufbahn des Polizeivollzugsdienstes kann eingestellt werden, wer

  • die allgemeinen beamtenrechtlichen Voraussetzungen einschließlich der laufbahnrechtlichen Bildungsvoraussetzungen erfüllt,
  • noch nicht das 35. Lebensjahr vollendet hat,
  • mindestens 160 cm groß ist,
  • nach der Gesamtpersönlichkeit für die angestrebte Laufbahn geeignet erscheint,
  • nach polizeiärztlichem Gutachten gesundheitlich geeignet ist und
  • das Eignungsauswahlverfahren erfolgreich bestanden hat.

In das Beamtenverhältnis darf nur berufen werden, wer

1.  Deutsche oder Deutscher im Sinne des Artikel 116 des Grundgesetzes ist oder die Staatsangehörigkeit

  • eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder
  • eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) oder
  • eines Drittstaates, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben,

     besitzt, und

2.  die Gewähr dafür bietet, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten, und

3. die nach Landesrecht vorgeschriebene Befähigung besitzt.

Diensttauglichkeit

Gesundheitliche Mindestanforderungen gemäß bundeseinheitlicher Polizeidienstvorschrift 300 sind unter anderem:

1. gesunde Sehorgane (Farbunterscheidungsvermögen, Stereosehen, Nachtsehvermögen)

  • Sehleistung auf jedem Auge ohne Brille/Linse von mind. 50 Prozent (bis zum 20. Lebensjahr)
  • mind. 30 Prozent (nach dem 20. Lebensjahr)

2.  gesundes Gebiss, kieferorthopädische Behandlungen müssen abgeschlossen sein
3.  ein belastbares Herz-Kreislauf-System

Deine Polizeidiensttauglichkeit kann gefährdet sein durch:

  • Über- bzw. Untergewicht im Verhältnis zum Körperbau (BMI)
  • Funktionsbehinderungen oder Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule und Gelenke
  • chronische Hauterkrankungen (z. B. Neurodermitis)
  • störende Sprachfehler (z. B. Stottern, Lispeln)
  • chronische Erkrankungen der Atmungsorgane (z. B. Bronchialasthma)
  • ständige Medikamenteneinnahme (außer Verhütungsmittel)
  • Allergien

Wende dich bei offenen Fragen zur Polizeidiensttauglichkeit bitte direkt an:

Thüringer Polizei
Polizeiärztlicher Dienst
Kranichfelder Straße 1
99097 Erfurt

Tel.: +49 (0) 361 341-2925

 

Video

Ansprechpartner

Weitere Informationen

Folge uns auch in den sozialen Netzwerken: